Zu einer ungewöhnlichen Tour zu ungewöhnlicher Zeit brachen am Karsamstagabend Pfadfinder und Rover und ein Firmling auf. „Durch die Nacht zum Licht“ hieß der Titel der Route Spirituelle, die durch die Nacht des Todes Jesu zum Licht der Auferstehung führen sollte. Dabei ging es weniger um das Herunterbeten religiöser Wahrheiten, sondern um das Nachspüren dessen, was im eigenen Leben Nacht, Tod und Auferstehen bedeuten. Wer es kleiner mochte, brach am frühen morgen zum selben Ziel, dem Auferstehungsgottesdienst nach Reudern auf.